Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Geschichte | StadtGESCHICHTEn | Geschichtswerkstätten 

Zum Inhaltsverzeichnis

Geschichtswerkstätten

An der Bergischen VHS haben Geschichtswerkstätten eine lange Tradition. Die Geschichtswerkstatt Ostersbaum in Wuppertal etwa war ein Beispiel guter Praxis lokaler Geschichtsarbeit. Zwischen 1999 und 2007 arbeitete vor Ort eine Gruppe aus Fach- und Hobbyhistorikern an der Geschichte "ihres" Stadtteils und veröffentlichte ihre Ergebnisse: Eine viel beachtete Ausstellung ("Gib mich Honig") und zwei anspruchsvolle Themenhefte ("Als der Bunker swingte" und "Einblicke in Kindheit und Jugend vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart") kamen dabei heraus. Eine andere Geschichtswerkstatt ("Das Wuppertaler Gedächtnis") sammelte und dokumentierte lebensgeschichtliche Interviews mit Zeitzeugen aus der Nachkriegszeit. Das Projekt wurde anschließend ehrenamtlich weitergeführt, von der Stadt Wuppertal als ein zu förderndes "Mikroprojekt" im Rahmen der Stadtentwicklung ausgewählt und erhielt einen Förderpreis. 2015 konnten unter dem Titel "Fingerhüte aus Trümmern. Lebensgeschichtliche Interviews zum Kriegsende 1945 in Wuppertal" die Ergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Das Buch ist im Verlag Edition Koendgen, Wuppertal, erschienen.

Wer Interesse an der Erforschung stadtgeschichtlicher Themen hat oder in einer Geschichtswerkstatt mitarbeiten möchte, erhält weiterführende Informationen bei Dr. Jan Niko Kirschbaum, Tel.: 0202 563-2217.

Zeitwerkstatt an der Bergischen VHS

Ein Workshop für Wuppertaler*innen!

Häuser, Straßen, diese Stadt – das alles steht ja nicht zufällig hier rum. Wann wurde was warum gebaut? Und warum ausgerechnet hier? Von was für Menschen? Was war davor?

Im Winter 2020/2021 reist der Workshop Zeitwerkstatt in die Vergangenheit des Stadtviertels Elberfeld. Mit journalistischen Mitteln machen sich die Teilnehmenden auf die Suche nach der Wahrheit, nehmen Orte und Objekte

unter die Lupe und befragen Zeitzeug*innen. Die Workshop-Ergebnisse wurden anschließend gemeinsam veröffentlicht.

Ein Workshop für Wuppertaler*innen!

Stellt die richtigen Fragen!

Im Workshop Zeitwerkstatt lernt ihr die Grundlagen der Recherche, das Auswerten von Quellen, das Finden der richtigen Form der Publikation und nicht zuletzt das wichtigste Werkzeug: Die Fähigkeit, die richtigen Fragen zu

stellen.

Werft einen Blick in die Vergangenheit!

Die Zeitwerkstatt eröffnet die Möglichkeit, anhand der historischen Entwicklungen im eigenen

Stadtviertel den Blick auf das große Ganze zu werfen. Es geht auf die Suche nach der historischen Wahrheit – wenn es denn eine objektive Wahrheit geben kann.

Lokale Geschichte, globale Auswirkungen

Der Workshop unterstützt die Recherche in vielen möglichen Themenfeldern, von Kriegserfahrung zu Kolonialismus, von Globalisierung bis zu Einwanderung. Die Informationen kommen aus vielen Quellen, seien sie digital, aus dem

Stadtarchiv oder Aussagen von Zeitzeugen. Auch die Form der Dokumentation ist frei – Text, Fotos, Illustrationen oder digitale Medien wie Podcasts oder Videos sind möglich!

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Fabian Mauruschat 3.11.21-19.1.22 7* Mi: 18:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-2000w@221
38.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!