Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Mitreden in meiner Stadt | Bergische Geschichte 

Zum Inhaltsverzeichnis

Bergische Geschichte

Die Menschen im Bergischen Land, entlang der Wupper und zwischen Ruhr und Sieg mussten sich stets gemeinsam den historischen Herausforderungen stellen: Wie Solinger Klingen oder Barmer Artikel in der Zeit der Frühindustrialisierung produziert wurden, wie die Migration im 19. Jahrhundert oder nach dem Zweiten Weltkrieg unser Zusammenleben beeinflusste oder wie die Urbanisierung aus Dörfern Städte machte: Hier stellen wir Ihnen die lebendige Stadt- und Regionalgeschichte in Wuppertal und Solingen und darüber hinaus vor. Eben Bergische Geschichte.

Wuppertal im Zeitalter der Reformation

Historischer Themenabend mit Heiko Schnickmann

Die großen geistesgeschichtlichen Umsetzungen des 16. Jahrhunderts spiegeln sich auch im Tal der Wupper wieder. In einigen Teilen der späteren Stadt entwickelte sich die reformatorische Lehre schnell, in anderen Teilen dauerte es länger, bis die neue Konfession sich durchgesetzt hatte. Doch sie tat dies in allen Stadtteilen umfänglich und verdrängte das katholische Element aus dem Tal. Heiko Schnickmann gibt einen Überblick über die Entwicklungen und Folgen der Reformation im Wuppertal.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heiko Schnickmann 29.9.22 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-2208w@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wuppertals Kolonialgeschichte. Ein Themenpanorama

Historischer Salon mit Yagmur Karakis

Die Kolonialgeschichte Wuppertals ist ein Thema, das erst seit wenigen Jahren in das Blickfeld der Wissenschaft geraten ist. Kolonialgeschichte ist ein Begriff, den viele auch nicht direkt mit der Stadt der Frühindustrialisierung verbinden, obgleich die Wuppertaler Textilkaufleute in alle Welt lieferten. Yagmur Karakis, Doktorandin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zeigt in ihrem Vortrag im Historischen Salon auf, welche verschiedenen Facetten die Kolonialgeschichte des Wuppertals hat, und berichtet, welche Themen die historische Forschung gerade bewegen.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Yagmur Karakis 20.10.22 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
Fuhlrott-Foyer
10-2205w@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Von Wuppertal bis Milwaukee. Warum wanderte Hermann Enters aus?

Politische Runde mit Prof. Dr. Klaus Goebel

Am 3. August 1846 wird im Barmer Standesamt die Geburt von Hermann Enters beurkundet. Enters wächst in einer bewegten Zeit auf, mitten in der Industrialisierung. Der Junge aus Unterbarmen wird Maschinenschlosser und kämpft im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 mit. Nach einer Zeit in Essen entscheidet er sich, nach Amerika zu emigrieren, und lässt sich mit seiner Frau und sechs Kindern in Milwaukee nieder. Dort schreibt er seine Lebenserinnerungen auf. In der Politischen Runde berichtet Prof. Klaus Goebel, der die Erinnerungen ediert hat, vom Leben Enters‘ und dessen schonungslosem Bericht über Eltern, Schule und Kirche, Arbeitsmethoden und Alkoholismus im Wuppertal des 19. Jahrhunderts.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Klaus Goebel 24.10.22 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-1108w@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Straßenbahn – ein fast vergessenes Kapitel der Solinger Stadtgeschichte

Vor 125 Jahren ratterten die ersten Straßenbahnen durch Solingen. Ein Jahr später wurde die Verbindung nach Ohligs eröffnet. Private Investoren im Auftrag der Städte errichteten und betrieben sowohl die Stadt- als auch die Kreisbahn Solingen. Einer stürmischen Aufbauphase folgte eine schwere Krise während des Ersten Weltkrieges, die 1920 zur Übernahme in kommunalen Besitz führte. In den folgenden Jahren wurde das Solinger Straßenbahnnetz bedeutend erweitert, bevor die Weltwirtschaftskrise und die Konkurrenz des Autobusses die Straßenbahn in eine schwierige Lage brachten. Der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit schädigten den Straßenbahnverkehr so schwerwiegend, dass auch die Verantwortlichen der Klingenstadt nach einer Alternative suchten. Die Ersetzung der Straßenbahn durch den Obus war schon beschlossen, als spektakuläre Unfälle der Bahn 1952 das unwiderrufliche Schlusskapitel ihrer Geschichte in Solingen einläuteten. 1959 fuhr die letzte Solinger Straßenbahn über ihre Gleise. Der Leiter des Stadtarchivs Solingen, Ralf Rogge, bringt Ihnen das Auf und Ab der Straßenbahn in Solingen in einem reich bebilderten Vortrag nahe.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Ralf Rogge 25.10.22 1* Di: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5204s@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die Solinger Synagoge 1872 - 1938 und die Illusion selbstverständlicher Toleranz

Vor 150 Jahren wurde die Solinger Synagoge eingeweiht, deren Bau christliche Mitbürger*innen durch Spenden gefördert hatten. Die Synagoge galt 1872 als „leuchtendes Wahrzeichen“ für Fortschritt, für „brüderliche Liebe unter allen Konfessionen“ und für die Vision eines „unverbrüchlichen, ewigen Bruderbundes“. Doch nach 66 Jahren wurde sie verwüstet, ausgebrannt und abgerissen. Eine andere Realität hatte die Träume von 1872 vernichtet. Welche Ursachen gab es dafür? Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Horst Sassin 7.11.22 1* Mo: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5202s@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ein Sinto aus Remscheid. Aus dem Leben eines Prasapaskurom

Historischer Salon mit Prof. Dr. Jörg Becker

Alfred Rosenbach stammt aus Schlesien. Er war Hausierer, Teppich-, Schrott- und Kurzwarenhändler und lebte mit seiner Familie im Wohnwagen, bevor er in Remscheid sesshaft wurde. Als angesehener Ältester wurde er, wie schon sein Vater. in das Ehrenamt eines »Prasapaskurom«, eines »Rechtsprechers« gewählt. Dieser kümmert sich um die Angelegenheiten der großen Familie, die aus mehr als 200 Sinti besteht. Prof. Dr. Jörg Becker hat einen großen Text-Bildband ediert, in dem Rosenbach seine Geschichte erzählt, und bringt Licht in das verborgene Leben einer Sinti-Familie mitten in Deutschland.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Jörg Becker 17.11.22 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
Fuhlrott-Foyer
10-2206w@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

"Euthanasie"-Opfer aus dem Bergischen Land

Die Opfer der Krankenmorde gehören zu den vergessenen Opfergruppen des Nationalsozialismus.

Mehrere Hundert Menschen aus dem Bergischen Land wurden von 1940-1945 in Tötungszentren wie Hadamar und Brandenburg vergast, in „Heil- und Pflegeanstalten" vergiftet, totgespritzt oder starben an Hunger und gezielter Unterversorgung. Betroffen waren Patient*innen der „Heil- und Pflegeanstalten", kranke Kinder, Gefangene, KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter*innen und alte Menschen.

Dr. Stephan Stracke ist freier Historiker und Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität Wuppertal.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stephan Stracke 24.11.22 1* Do: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5208s@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das Frühmittelalter in Wuppertal

Historischer Themenabend mit Jörg Scheidt

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Besiedlungsgeschichte des Wuppertales nicht so kurz ist, wie bislang angenommen. In Elberfeld wurden nicht nur eisenzeitliche Siedlungsspuren entdeckt, sondern es konnte auch der Beginn der permanenten Besiedlung in Elberfeld datiert werden. Ein Baumsarg, Knochenfunde und die Befestigungen innerhalb des Stadtgebietes belegen, dass Elberfeld älter ist als bislang angenommen. In diesem Vortrag soll nun die archäologische Geschichte Elberfelds und der umgebenden Stadtteile näher beleuchtet werden.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jörg Scheidt 8.12.22 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-2211w@222
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!