Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik - Geschichte - Umwelt aktuell 

Zum Inhaltsverzeichnis

Politik - Geschichte - Umwelt aktuell

Unsere Veranstaltungen in den nächsten Wochen

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen in den kommenden Wochen. Angebote unseres Kooperationspartners VHS-Wissen-live finden Sie am Ende der Seite. Unser vollständiges Programm und die Kontaktdaten unseres Fachbereichs finden Sie hier. hier

Die Veranstaltungen sind chronologisch sortiert und werden zeitnah ergänzt. Schauen Sie also gerne wieder vorbei!

Themen der Zeit - Themen des Lebens

In diesem Kurs können Sie zu unterschiedlichsten Themen vertiefende Informationen erhalten; Sie können gleichzeitig Ihre Erfahrungen mit und Ihre Gedanken zu einem jeweils behandelten Thema mit anderen austauschen. Die Themen ergeben sich aus aktuellen und "zeitlosen" Fragen und Problemen. Sie werden zu Beginn des Kurses im Herbst zwischen Teilnehmer*innen und Kursleiterin beraten und gemeinsam festgelegt. Sie erschließen Teilbereiche aus Wissensgebieten der Politik und Gesellschaft, Psychologie und Gesundheit, Naturwissenschaften und Kunst, Philosophie und Pädagogik.

Die Teilnahme ist an keine Voraussetzung gebunden, außer an die Bereitschaft, sich mit anderen Meinungen offen auseinanderzusetzen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Edith Geuter 19.1.-30.3.22 11* Mi: 10:30-12:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-0290w@122
42.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 
Edith Geuter 27.4.-15.6.22 8* Mi: 10:30-12:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0291w@122
31.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

„Mabuse“ und „Nosferatu“ – Die Horrorfilme des Kinos der 1920er Jahre

Vor 1oo Jahren lockten Filme wie F.W. Murnaus „Nosferatu“ und Fritz Langs „Dr. Mabuse“ die Massen ins Kino. In den Streifen der Weimarer Republik zeigt sich nach Siegfried Kracauer, welche sozialen und persönlichen Krisen den Boden für Hitlers „Machtübernahme“ 1933 bereitet haben. Auf den Spuren von Kracauers Werk „Von Caligari zu Hitler!“ spüren wir den psychologischen und gesellschaftlichen Ursachen des Untergangs der Weimarer Republik nach. Der Referent, Dr. Reters, hat u.a. die Wander-Ausstellung „Zwischen Traumfabrik und Scherbenhaufen“ über das Kino der Weimarer Zeit mitgestaltet.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip Pay what you like." (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Torsten Reters 20.1.22 1* Do: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-1208w@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wie kann Wuppertal nachhaltig werden?

Wuppertal forscht. Vorträge in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal

Der Vortrag gibt einen Einblick in Forschungsprojekte zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Wuppertal. Es wird diskutiert, wie Transformationsprozesse für mehr Nachhaltigkeit in Städten gestaltet werden können, welche Herausforderungen bestehen und welche Akteure dabei eine Rolle spielen.

Mit Jun.-Prof. Dr. Karoline Augenstein (Politikwissenschaften)

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip Pay what you like." (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Karoline Augenstein 26.1.22 1* Mi: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-1301w@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der kulturpolitische Salon: „Ist dies Wahnsinn, hat es doch Methode“

Claudia Amm: Als Frau beim Film und im Theater

Die Schauspielerin Claudia Amm kann auf eine lange, bewegte Karriere auf der Bühne wie vor der Kamera zurückblicken. Sie wurde als junge Frau an das Schauspiel Bonn engagiert. Sie spielte viele Rollen der Weltliteratur von der Anja im „Kirschgarten“ bis zur Cordelia in William Shakespeares „König Lear“. Sie ging an das Schauspielhaus Bochum zu Hans Schalla. Anschließend an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, die Freie Volksbühne Berlin und das Düsseldorfer Schauspielhaus. 2011 erhielt sie den Rolf-Mares-Preis für ihre Rolle als Violet Weston in „Eine Familie“ am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg. Seit den 70er Jahren arbeitet sie auch für Film und Fernsehen, wie in der Shakespeareverfilmung „Liebe leidet mit Lust“ als Rosalind, in „Roncalli“, „Ron und Tanja“ oder „Liebling Kreuzberg“.

Am 1. November 1999 wurden Claudia Amm und ihr Lebensgefährte Günter Lamprecht nach einem Theaterauftritt von einem 16-jährigen bei seinem Amoklauf in Bad Reichenhall angeschossen und schwer verletzt. 2021 sprach sie die Rolle der SU in Andreas Schäfers „Sushi: Das Hörspiel“. Claudia Amm hat verschiedene Generationen als Regisseure erlebt und reflektiert ihre langjährige Karriere als Frau in der Kulturbranche.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Andreas Schäfer 26.1.22 1* Mi: 19:00-20:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5400s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Kunst in Auschwitz 1940-1945 - damals und heute

Kunst und Auschwitz – das passt eigentlich nicht zusammen. Auschwitz steht als Synonym für die Shoa für den Massenmord an den Juden Europas. Auschwitz war aber auch ein Ort, an dem die Häftlinge in der Sehnsucht nach Leben Kunst geschaffen haben. Nach der Befreiung des Lagers und im späteren Museum diente Kunst als emotionales Zeugnis des Menschheitsverbrechens. In unserer heutigen Gegenwart setzen sich Künstlerinnen und Künstler mit dem Ort, mit ihren Familiengeschichten, mit Schuld und Verantwortung auseinander. Der Vortrag berichtet von großartigen Kunstprojekten, die allgemeine Akzeptanz erfahren haben, und von weltweiten Skandalen. Kunst und Auschwitz sind doch kein Widerspruch.

Jürgen Kaumkötter ist Direktor des Zentrums für verfolgte Künste Solingen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jürgen Kaumkötter 27.1.22 1* Do: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5114s@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der „ewige Ministerpräsident“: Johannes Rau als Ministerpräsident 1978 bis 1998

Beinahe zwei Jahre ist Johannes Rau als Ministerpräsident im Amt und die SPD gewinnt bei den Landtagswahlen die absolute Mehrheit. Das wiederholt sich 1985 und 1990. Wie sind diese Erfolge zu erklären? Verschiedene Aspekte sind zu bedenken: Die Persönlichkeit und das Image des Landesvaters Rau, seiner Verbundenheit mit NRW („Wir in NRW“). Aber reichten seine Fähigkeiten als Krisenmanger, die zum Beispiel zur Lösung der Montankrise gebraucht wurden? Welchen Regierungsstil verfolgte Johannes Rau, wie ging er mit Konflikten, Interessenunterschieden und Regierungskrisen um? Zu fragen ist zudem: Welche Alternativen bot die Opposition, wie versuchte sie die Mehrheit zu gewinnen? Aber entscheidend: Wie veränderte sich Nordrhein-Westfalen in der Regierungszeit Raus?

Nach 15 Regierungsjahren mit absoluter Mehrheit musste die SPD 1995 einen Koalitionspartner finden. Wie fanden SPD und die Grünen zusammen? Es folgten drei konfliktreiche Jahre für den Ministerpräsidenten Rau, der 1999 zum Bundespräsidenten gewählt wurde.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip Pay what you like." (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heiner Flues 27.1.22 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-2201w@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

ZOOM: Eine gemeinsame Außen- und Verteidigungspolitik der EU?

Vortrag von Eva Ellereit (FES)

In den letzten Jahren hat die Diskussion über die Ausgestaltung der Europäischen Außen- und Verteidigungspolitik erneut an Bedeutung und Intensität gewonnen, insbesondere seitdem die Verlässlichkeit einiger Bündnispartner in Frage gestellt ist und neue globale Konflikte an Brisanz gewinnen. Befürworter einer engeren Zusammenarbeit der EU-Partner auf den Feldern der Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik verweisen darauf, dass die EU nur mit einer vertieften Zusammenarbeit "strategische Tiefe" gewinnen könne. Doch wie definiert sich „europäische Souveränität“ in den genannten Politikfeldern, wie können unterschiedliche Positionen besonders der beiden Partner Frankreich und Deutschland zur Deckung gebracht werden? Mit Blick auf Konfliktfelder wie Sahel-Zone, Indopazifik und Westbalkan sowie auf die Frage der nuklearen Teilhabe zeichnet die Referentin das Spannungsfeld nach, in welchem Europäische Außen- und Verteidigungspolitik arbeitet.

Eva Ellereit ist Referentin für Europäische Außen- und Sicherheitspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Europa-Union Kreisverband Solingen.

Der Vortrag findet via Zoom statt. Unten stehend finden Sie den Link:

Thema: Eine gemeinsame Außen- und Verteidigungspolitik der EU? Vortrag von Eva Ellereit (FES)

Uhrzeit: 28.Jan..2022 17:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/92450075761?pwd=elBkeWlJWXZzUnBtalcycUNYS2hmUT09

Meeting-ID: 924 5007 5761

Kenncode: 411983

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Eva Ellereit 28.1.22 1* Fr: 17:00-18:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5113s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Thema heute …

Der Politische Treff am Vormittag

"Thema heute …" bietet immer donnerstags Vorträge, Berichte und Gespräche mit Experten aus Politik, Kultur, Bildung und Wissenschaft. Moderator der Reihe (in der Nachfolge des beliebten "Politischen Treffpunkts am Vormittag") ist Max Christian Graeff. Der Fokus liegt auf dem lokalen und regionalen Bezug, dabei stets verbunden mit aktuellen und kontroversen Fragen der Gegenwart und Zukunft und manchmal auch der Tradition. Welcher Zeitgeist weht in unserer schon immer besonderen Stadt? Welche Themen verbinden die Generationen? Regelmäßig führen auch Exkursionen an Orte des Geschehens und geben einen sonst verborgenen Blick hinter die Kulissen. "Thema heute" - ein dauerhaftes Forum zur politischen Kultur "vor Ort", zum Teilen und Mitteilen, für junges Garn und altes Eisen. Wir schreiben die Stadt (dis)kursiv.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Max Christian Graeff 27.1.-23.6.22 18* Do: 10:30-12:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-0001w@122
94.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Nachfragen erwünscht - Solingen im Gespräch mit Vertreter*innen von Parents für Future

über ihr Selbstverständnis, Zielsetzungen und die klimapolitischen Ziele der neuen Bundesregierung

Die Gruppe Parents For Future versteht sich als ein Zusammenschluss von Eltern und anderen erwachsenen Menschen, die in Solidarität zur Fridays For Future Bewegung steht. Ihr Ziel ist es, die jungen Menschen in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik zu unterstützen. Im Gespräch mit der Moderatorin Susanne Koch und unter Einbeziehung des Publikum erläutern Vertreter*innen der Solinger Ortsgruppe ihr Selbstverständnis und ihre Zielsetzungen für die Arbeit in Solingen. Zudem bietet der Abschluss der Koalitionsverhandlungen, der dann hoffentlich bereits erfolgt ist, die Gelegenheit, die klimapolitischen Zielsetzungen der neuen Koalitionsregierung einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Susanne Koch 3.2.22 1* Do: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5002s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Rahel Varnhagen

im Rahmen der Feierlichkeiten "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland"

Rahel Varnhagen von Ense (1771-1833) war eine der bedeutendsten Frauen der deutschen Romantik. Geboren als Rahel Levin wird die ebenso intelligente wie schlagfertige Frau zum Mittelpunkt einer Männergesellschaft, diskutiert u.a. mit Goethe und Heine. In ihrem Berliner Salon verkehren nicht nur Künstler, Schriftsteller und andere Geistesgrößen, sondern weitere starke jüdische Frauen. Unglückliche Beziehungen (vor der bürgerlichen Ehe mit dem 14 Jahre jüngeren Publizisten Karl August Varnhagen von Ense) gestalten sich ebenso schwierig wie ihre Versuche, sich als jüdische Frau zu emanzipieren. Rahels Briefe und Tagebücher finden noch heute faszinierte Leser*innen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Solingen.

Die Veranstaltung können Sie in Präsenz verfolgen oder via Zoom. Den Link finden Sie unten stehend:

https://zoom.us/j/99248707495?pwd=VldQV21kME14UlVGODc4UitybWZGQT09

Meeting-ID: 992 4870 7495

Kenncode: 293351

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stefanie Mergehenn 4.2.22 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8117s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Preußen und das Bergische Land

Beim Wiener Kongress wurde das Bergische Land nach dem Sieg über Napoleon, der es vorher kontrolliert hatte, Preußen zugeordnet.

Es war jetzt erstmalig Teil eines größeren Herrschaftsbereiches, und mit den Reformen und Neuerungen, die die neuen Herrscher einführten, ebnete sich der Weg der Region in das aufsteigende Zeitalter der Industrie.

Dr. Ulrich Morgenroth ist Kulturreferent der Stadt Velbert.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Ulrich Morgenroth 8.2.22 1* Di: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5201s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Club of Rome: 50 Jahre „Die Grenzen des Wachstums“

1972 trat der Club of Rome zum ersten Mal an die Öffentlichkeit: Die Studie „The Limits to Growth“ (dt. „Die Grenzen des Wachstums“), geschrieben von Dennis und Donella H. Meadows, gilt heute als Gründungsdokument der Umweltbewegung. Bereits 1968 war der Club auf Initiative des italienischen Managers Aurelio Peccei (Fiat, Olivetti) gegründet worden, Anlass war die Besorgnis der Beteiligten über weltweite Krisenerscheinungen, die ein Umsteuern in der industriellen Wirtschaftsweise nahelegten. Der Vortrag beleuchtet die Vorgeschichte und die Hintergründe für die Gründung des Club of Rome, erläutert die innovativen Methoden, mit deren Hilfe der genannte Bericht erstellt wurde, und bezieht schließlich die Wirkungsgeschichte der Studie „Grenzen des Wachstums“ in die Darstellung ein.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Hans-Jochen Luhmann 9.2.22 1* Mi: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5243s@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

„Atomkrieg verhindert !“

Die Kuba-Krise 1962 und ihre Entschärfung

Am Ende eines Guerilla-Krieges wurde der Sozialist Fidel Castro 1959 Ministerpräsident Kubas. Das Entstehen eines sozialistischen Staates inmitten der amerikanischen Einflusssphäre war für die USA ein Affront. Der Versuch der USA, einen Umsturz auf Kuba über die Landung von Exil-Kubanern in der „Schweinebucht“ herbeizuführen, scheiterte im April 1961 kläglich. Als die sich von US-Raketen in der Türkei bedroht fühlende Sowjetunion im Oktober 1962 dazu überging, auf Kuba, dem Vorhof der USA, atomare Mittelstreckenraketen zu stationieren, drohte der Kalte Krieg in einen heißen umzuschlagen. Nur das – am Ende – besonnene Verhalten des Präsidenten John F. Kennedy (USA) und des Vorsitzenden des sowjetischen Ministerrats, Nikita Chruschtschow (SU), verhinderte den Dritten Weltkrieg.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip Pay what you like." (Zahle, was Du magst.)

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Torsten Reters 10.2.22 1* Do: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-1204w@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Polen: der Osten vom Westen oder der Westen vom Osten?

Vierter Teil der Vortragsexkursion durch Geschichte, Literatur und Kino Polens

In einer Anekdote heißt es: Vor langer Zeit reiste ein Mann in der Eisenbahn von Paris nach Moskau. Er erwachte nachts in Warschau, blickte aus dem Fenster und fragte sich: „Bin ich etwa schon in Moskau?“

Zur gleichen Zeit reiste ein anderer Mensch im Zug von Moskau nach Paris. Nachts erwachte er in der Hauptstadt von Polen und rief begeistert aus: „Ach, so schön ist also Paris!“

Im Mittelpunkt des vierten und abschließenden Vortrages in der Reihe zur polnischen Geschichte, Literatur und Kultur steht das polnische Kino. In einer filmischen Zeitreise durch die Stationen „Zweiter Weltkrieg“, Stalinismus, die Zeit des Umbruchs (1970iger bis 1990iger Jahre) sowie „modernes Polen“ dienen Filmzitate, zum Beispiel von Andrzej Wajda, zur Charakterisierung und Widerspiegelung der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung in Polen seit 1939.

Die Dozentin Agnieszka Karas (M.A.) ist Autorin, Literaturübersetzerin und Dozentin für polnische Sprache.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Agnieszka Karas 15.2.22 1* Di: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5105s@122
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

VHS-Wissen-live-Vorträge als Livestream

Mit Beginn des zweiten Halbjahres 2020 nimmt die Bergische Volkshochschule das digitale Bildungsangebot von "vhs wissen live" ins Programm. Initiiert von der Volkshochschule Südost im Landkreis München sowie der Volkshochschule Erding, bietet die Plattform ein hochwertiges Vortragsangebot aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft. Zu den Kooperationspartnern gehören unter anderem die Max-Planck-Gesellschaft, das Goethe-Institut sowie die Süddeutsche Zeitung. Höchste wissenschaftliche und publizistische Aktualität ist somit gewährleistet.

Dabei steht Ihnen das Angebot entgeltfrei zur Verfügung. Sie können die für Sie interessanten Vorträge als Livestream verfolgen und sich an Diskussionen oder Fragerunden über den Live-Chat beteiligen. Die technischen Anforderungen an Ihre Geräte daheim sind gering. Erforderlich ist nur Ihre Anmeldung für den gewählten Vortrag bei der Bergischen Volkshochschule und das Hinterlegen einer Mailadresse. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie zeitnah, aber rechtzeitig zur gewünschten Veranstaltung.

Religion und Nation in den USA

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Trotz der verfassungsmäßigen Trennung von Staat und Kirche haben Religionen das Werden der USA von Beginn an mitbestimmt. Weder die Amerikanische Revolution noch der Aufbau der neuen Republik wären ohne die Mitwirkung evangelikaler und liberaler Protestanten denkbar gewesen. Seit den 1850er Jahren kam dann eine politisch zunehmend bedeutsame katholische Minderheit hinzu. Der Vortrag spürt der historischen Bedeutung der verschiedenen christlichen Religionsgemeinschaften nach und geht zusätzlich auf deren aktuelle Rolle ein.

Michael Hochgeschwender ist Professor für Nordamerikanische Kulturgeschichte an der LMU München und zählt zu den besten Kennern der USA.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Michael Hochgeschwender 20.1.22 1* Do: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9001s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das unzufriedene Volk: Protest und Ressentiment in Ostdeutschland -

von der friedlichen Revolution bis heute - Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Ostdeutsche stilisieren sich im öffentlichen Diskurs gern als Opfer der deutschen Einheit. Tatsächlich haben sie sich aber von der friedlichen Revolution bis heute als mächtiger politischer Akteur erwiesen. So ging im revolutionären Umbruch von 1989 die Dynamik nicht von der kleinen Schar der Bürgerrechtler und Bürgerrechtlerinnen aus, sondern von der Bevölkerung. Und heute beherrscht die ostdeutsche Bevölkerung durch ihr Wahlverhalten und nicht zuletzt durch ihren Opferdiskurs die öffentlichen Debatten. Am ostdeutschen Protestverhalten lässt sich begreifen, wie sich eine Bevölkerung zum Volk konstituiert - unter den Bedingungen einer Diktatur - und wie in der Demokratie die kollektive Selbstermächtigung zum Ressentiment verkommt.

Detlef Pollack zählt zu den führenden Religions- und Kultursoziologen. Er hatte Professuren in Leipzig, Frankfurt/Oder und New York inne. Derzeit lehrt er in Münster.

Stefan Locke wurde 1974 in Bautzen geboren. Er studierte in Dresden und Portland und arbeitete anschließend für die „Dresdner Morgenpost“. Seit September 2016 ist er politischer Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Detlef Pollack 9.2.22 1* Mi: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9002s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die Himmelsscheibe von Nebra - Fürsten, Goldwaffen und Armeen

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Die Himmelsscheibe von Nebra zählt als älteste bekannte konkrete Himmelsdarstellung der Welt zu den wichtigsten archäologischen Funden des letzten Jahrhunderts. Vor etwa 3600 Jahren am Mittelberg bei Nebra im südlichen Sachsen-Anhalt vergraben, erlebte sie zuvor mehrere Veränderungen ihres Bildprogramms und ihrer Bedeutung. Ihre Erforschung ermöglicht uns viele Erkenntnisse über die religiösen Vorstellungen, aber auch die politische Organisation in der frühen Bronzezeit. Nicht zuletzt verweist sie auf die intensive Vernetzung der frühbronzezeitlichen Eliten in Europa und bis in den Vorderen Orient.

Harald Meller, provinzialrömischer Archäologe, Prähistoriker und Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt, ist Direktor des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/Landesmuseum für Vorgeschichte. Unter seiner Führung wurde das Landesmuseum in Halle zu einem der wichtigsten Ausstellungshäuser für Prähistorische Archäologie in Europa.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Harald Meller 25.2.22 1* Fr: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9004s@122
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!