Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik - Geschichte - Umwelt aktuell 

Zum Inhaltsverzeichnis

Politik - Geschichte - Umwelt aktuell

Unsere Veranstaltungen in den nächsten Wochen

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen in den kommenden Wochen. Angebote unseres Kooperationspartners VHS-Wissen-live finden Sie am Ende der Seite. Unser vollständiges Programm und die Kontaktdaten unseres Fachbereichs finden Sie hier. hier

Die Veranstaltungen sind chronologisch sortiert und werden zeitnah ergänzt. Schauen Sie also gerne wieder vorbei!

Hidden Roads and Haunted Places (Part 2)

Find out more about ghosts and haunted places in Ireland. Get off the beaten tracks and visit places, tourists usually do not see: Spooky castles, weird cottages, narrow country roads, dangerous bogs and cliffs. Irmgard Woitas-Ern leads you through 90 enchanted minutes of stories and pictures from the Emerald Isle.

Bitte beachten Sie: Es gelten die Bestimmungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. In Solingen gilt zudem seit dem 26.07.2021 wieder die 3-G-Regel. Auch aus diesem Grunde ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Irmgard Woitas-Ern 13.12.21 1* Mo: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5701s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Arbeiter*innen gegen Nationalsozialisten

Widerstand bei Bemberg und in Heckinghausen

Das traditionelle Arbeiterquartier Heckinghausen und die Belegschaft von Bemberg waren lange Zeit die "Speerspitzen" der Wuppertaler Arbeiterbewegung im Kampf für erträgliche Arbeits- und Lebensbedingungen und im Kampf gegen die Nationalsozialisten. Insbesondere die Gegend um die Ziegelstrasse entwickelte sich zu einer starken Hochburg der KPD.

Am Ende der Weimarer Republik, die Wirtschaftskrise sorgte für entsetzliche Notlagen in den Arbeiterfamilien, war Heckinghausen Schauplatz von bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit Toten auf beiden Seiten. Der Kampf gegen die SA wurde mit militanten Mitteln geführt, es kam zu Plünderungen von Lebensmittelgeschäften und zum Sturm auf das Wohlfahrtsamt,um gegen die (erneuten) Kürzungen der Fürsorgeleistungen zu protestieren. Mit Panzerwagen versuchte die Polizei die Gegend um die Ziegelstrasse wieder unter staatliche Kontrolle zu bekommen.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verlagerte sich der Widerstand in die Betriebe.

Insbesondere bei Bemberg entwickelten sich 1934-1935 starke illegale Gewerkschaftsgruppen, die Flugblätter und Betriebszeitungen erarbeiteten und verteilten. Es kam sogarzu einem Kurzstreik gegen die schlechten Arbeitsbedingungen. Ab Januar 1935 zerschlug die Gestapo die Gewerkschaftsgruppen bei Bemberg und in den anderen Betrieben und nahm über 1.900 Personen fest, die gefoltert und zur Aussagen gezwungen wurden. Ab November 1935 wurde den WiderstandskämpferInnen in den sog. Wuppertaler Gewerkschaftsprozessen der Prozess gemacht. Auch viele Bemberg-ArbeiterInnen verschwanden in Gefängnissen und Konzentrationslagern.

Treffpunkt: Stadtteiltreff Heckinghausen Heckinghauser Str. 195

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stephan Stracke 19.9.21 1* So: 14:30-16:45 (Auswä)
Google Maps
10-2104w@221
5.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das andere Deutschland. Ein Blick auf das deutsch-deutsche Verständnis

Politische Runde mit Christian Bangel

Die Geschichte der Politischen Runde ist untrennbar mit dem Osten Deutschlands verbunden. Als am 13. August 1961 die Berliner Mauer entstand, war dies für Otto Roche der Grund, die Politische Runde zu gründen. Die DDR, das andere Deutschland, war logischerweise oft Thema und nach dem Fall der Mauer wurde Ostdeutschland in den 1990er Jahren ein Ziel der zahlreichen Reisen der Politischen Runde. Dass der Osten Deutschlands eine eigene Vergangenheit hat, wirkt sich bis in die Gegenwart aus. Wir sprechen mit dem ZEIT-Journalisten Christian Bangel über das deutsch-deutsche Verhältnis, nervende Klischees, seine Erfahrungen in den „Baseballschlägerjahren“ der 1990er Jahren und die Zukunft (Ost)deutschlands.

Hinweis: Informationen zur Teilnahme an dieser Veranstaltung per Videokonferenz (Zoom) finden Sie tagesaktuell im Blog der Politischen Runde: https://politische-runde.de/

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Christian Bangel 20.9.21 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-1104w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hamburg und das alte Land: Glanzlichter des Nordens

Das Alte Land ist Deutschland’s größtes Obstanbaugebiet. Millionen Apfel-, Birn-, Kirsch- und Zwetschgenbäume liefern jedes Jahr eine riesige Ernte. Zwischen den Feldern laden beschauliche Dörfer mit Reetdächern, Fachwerkhäusern und Kirchen aus rotem Ziegelstein zum Verweilen ein. Vor allem Jork hat den Charakter eines Bilderbuchdorfes. Ganz anders die nahe gelegene Weltstadt Hamburg. Die Hansestadt ist durchzogen von Flüssen, Fleeten und Kanälen, über die 2.500 Brücken führen. Binnen- und Außenalster verbinden das Zentrum mit dem Hafen, dem „Tor zur Welt“. Mit seinem Umschlag gehört er zu den größten Logistikstandorten Europas. Die Alt-, Neu- und Speicherstadt glänzen mit preisgekrönten Gebäuden und Kulturdenkmälern von Weltrang. Aber auch Viertel wie Blankenese, Altona und St. Pauli haben einen unverwechselbaren Charme. Der Stadttourismus boomt wie nie zuvor.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stefan Roggenbuck 21.9.21 1* Di: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-3502w@221
6.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Dem Feuer entrissen … und wiederentdeckt

Alles ist Jazz: Die Schriftstellerin Lili Grün in einer politisch-literarischen Revue

„Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“, schrieb Heinrich Heine 1823 in seiner Tragödie „Almansor. Er behielt leider Recht. Gut einhundert Jahre später brannten in Deutschland Bücherstapel, warfen johlende Nationalsozialisten, darunter Studenten und Akademiker, Bücher auf einen Haufen und zündeten sie an. „Undeutsches“ sollte für immer durch die Flammen ausgemerzt werden. Nicht die Zirkulation von Ideen und Büchern sollte gefördert werden, sondern das Vergraben in Mythologie und „Blut und Boden“. Das Ganze endete tatsächlich in Blut und Zerstörung, dazu brauchte es nur 12 Jahre. Und war in seiner Zerstörungswut auch in einem anderen Punkt erfolgreich: Viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller, deren Bücher 1933 dem Feuer zum Opfer fielen, blieben ausgelöscht und nach dem Krieg vergessen. In vielen Fällen ist das Auslöschen durchaus wörtlich zu verstehen, denn die Nationalsozialisten schreckten bekanntlich auch nicht vor (Völker-)Mord zurück.

Die Morde lassen sich nicht rückgängig machen, das Vergessen schon. In einer neuen Reihe möchten wir Ihnen jeweils im Rahmen einer politisch-literarischen Revue Dichter:innen vorstellen, deren Schriften einfach nicht dem Vergessen anheim gegeben werden dürfen. Umrahmt von Musik und Zeitkolorit, das den politisch-gesellschaftlichen Kontext verdeutlicht, lassen wir sie zu uns sprechen, mit ihren Träumen, Erlebnissen, Gefühlen, auch Mahnungen.

Am Anfang steht die kluge und lebensbejahende Schriftstellerin Lili Grün. Als Jüdin 1904 in Österreich geboren, lebte sie viele Jahre in Berlin, in einer pulsierenden, neugierigen, der Kultur gegenüber offenen Stadt. Dann kamen die Nazis. Mit dem Anschluss Österreichs im März 1938 hatte Lili Grün als jüdische Schriftstellerin keine Möglichkeit mehr zu publizieren. Verarmt und lungenkrank blieb ihr die Emigration ins Ausland verwehrt. 1942 wurde Lili Grün deportiert und im weißrussischen Maly Trostinec ermordet.

Die Schauspielerin Claudia Gahrke liest eine Auswahl von Lili Grüns hinreißenden Gedichtenund Geschichten, sowie einen Auszug aus ihrem gefeierten Roman-Debüt „Alles ist Jazz“, in dem Lili Grün ihre quirligen Berlin-Erfahrungen verarbeitet hat. Deren lebenshungrige Romanfigur Elli träumt von der großen Bühnenchance. Musikalisch gestaltet wird der Abend von dem Pianisten Marius Pietruszka mit Kompositionen von Kurt Weill und jeder Menge Jazz!

Anmeldung erforderlich. Es gilt die 3-G-Regel.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Claudia Gahrke 22.9.21 1* Mi: 19:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8115s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Klima-/Energieneutrale urbane Neubauten. Wohn und Lebensräume der Zukunft

Veranstaltung in Kooperation mit dem Klimanetzwerk Wuppertal u.v.m.

Was ist zu berücksichtigen wenn man klima- und energieneutral bauen und wohnen möchte? Wie sehen die nachhaltigen urbanen Wohnformen der Zukunft aus? Diesen Fragen gehen wir anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen, an Best Practice Beispielen, innovativen Ideen und im Diskurs mit ausgewählten Praktikern und natürlich dem Publikum nach.

Referent*innen der drei Veranstaltungen Klimagerechtes Bauen:

Dr. Daniel Lorberg, ist Projektleiter des Projektes Solar Decathlon Europe 21/22 (SDE21/22) sowie Kurator desLiving Lab. NRW. Und war davor Geschäftsführer ders Instituts f+r Politikwissenschaften an der Bergischen Uni Wuppertal (BUW). Er studierte Wirtschaft, Recht und Europawissenschaften und provierte mit einer politökonomischen Arbeit über den Wandel der Weltwirtschaftsstruktur im Zuge der Digitalisierung.

Frauke Rottschy, ist beim SDE21 Leiterin der Teamkommunikation und betreut die 18 internationalen Teilnehmerteams. Sie ist Architektin (Dipl.-Ing.) und Wirtschaftsingenieurin (MBA & Eng.) und ist seit 2019 als wiss. Mitarbeiterin an der BUW tätig. Sie arbeitete in mehreren Architekturbüros in München, Ulm und Düsseldorf, Ihr Schwerpunkt lag dabei im Bereich Wohnungsbau, sowohl im Neubau als auch in der Umnutzung von Bestandsgebäuden im urbanen Raum. Während ihres Studiums an der Technischen Universität Darmstadt, nahm sie am Solar Decathlon in Washington D.C. teil und belegte zusammen mit ihrem Team den 1. Preis im Gesamtwettbewerb.

Dr.-Ing. Katharina Simon, ist Projektleiterin des Projektes Living Lab. NRW sowie Leiterin des Bereichs „Architektur und urbane Innovation” im internationalen Projekt SDE21/22 und Co-Leiterin des Gesamtprojektes. Sie studierte Architektur, mit dem Fokus auf ressourcenoptimiertes Bauen und sieben Jahre lang am Lehrstuhl für Städtebau an der BUW tätig, wo sie 2017 promovierte. In dieser Zeit lehrte und forschte sie an der Schnittstelle von Stadt und Energie, u.a. als Co-Subtask Leader in der IEA SHC Task 51 „Solar Energy in Urban Planning”. Anschließend war sie wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung der BUW tätig, wo sie an national geförderten Forschungsprojekten arbeitete und an der Akquise des Projektes SDE21 beteiligt war. Zu dieser Zeit war sie ebenfalls Mitglied der wissenschaftlichen Begleitforschung „EnEff.Gebäude.2050”.

Ansprechperson und Anmoderation: Beate Petersen, Kernteam Klimanetzwerk Wuppertal und Projektkooperation "Klimagerechtigkeit"

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Klimagerechtigkeit machen - Hier und Jetzt!“ und unter Einbeziehung der bestehenden Kooperationsreihe „Klima“ von Bergischer VHS & Klimanetzwerk Wuppertal statt. Finanziert wird das Projekt u.a. aus Mittel der Stadt Wuppertal und des Bundesprogramms "Demokratie Leben". Weitere Informationen, u.a. zu den Teilnahme- und Anmeldebedingungen zu den Veranstaltungen findet sich unter: http://www.PrimaKlima21.net

Ort: Wenn es die aktuelle Corona-Lage zulässt, finden die drei Veranstaltungen als hybride- und/oder Präsenzveranstaltung auf dem Gelände von „Solar Decathlon Europe 21/22” in der „Alten Glaserei” - nahe Utopiastadt/ehemaliger Mirker Bahnhof, Nordbahntrasse - statt. Anmeldungen an anmeldung@primaklima21.net

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Beate Petersen 22.9.21 1* Mi: 19:00-20:30 (W-Elb)
Google Maps
10-3201w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Vor den Toren der Stadt: Das Zooviertel

Stadtgeschichte im Detail

Westlich des Bayer-Werks und daher dank der üblichen Westwinde vor den Fabrik-Ausdünstungen geschützt, entstand Ende des 19. Jahrhunderts das Zoo-Viertel. Der namensgebende Zoologische Garten und die Parkanlagen auf der Königshöhe machten das Quartier zu einem beliebten Wohnviertel für gehobene Angestellte, Elberfelder Textilkaufleute und die Direktoren des Bayer-Werks. Mit einem eigenen Bahn- und Schwebebahnanschluss lebte man vor den Toren Elberfelds und war im Handumdrehen im Büro.

Treffpunkt: Schwebebahnstation Zoo Stadion, Aufgang Richtung Osten

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 26.9.21 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-2110w@221
5.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Haushalt, Karriere, Care-Arbeit: Das Unwohlsein der modernen Mutter.

Politische Runde mit Mareice Kaiser

Der Anfang des Jahrtausends war für die Politische Runde nach rund 40 Jahren eine Zeit des Umbruchs. Ihr Gründer, Otto Roche, war verstorben und der zuständige Fachbereichsleiter, Dr. Detlef Vonde, setzte zwei Frauen als Leiterinnen ein: Anke Spies und Annette Hager. Diese kleine Revolution ist der Anlass, an diesem Abend nach dem Stand der Emanzipation zu fragen. Die Autorin und Journalistin Mareice Kaiser („Das Unwohlsein der modernen Mutter“) berichtet davon, wie Mütter heute wahrgenommen werden, welche Ideale die Gesellschaft auf sie projiziert und welche Stereotypen und Klischees dazu führen, dass der gesellschaftliche Druck Frauen öfter an den Herd als in die Chefetagen bringt. Wie moderne Mutterschafft aussehen sollte und was sich daraus für die frisch gewählte Bundesregierung ergibt, erzählt sie in dieser Politischen Runde.

Hinweis: Informationen zur Teilnahme an dieser Veranstaltung per Videokonferenz (Zoom) finden Sie tagesaktuell im Blog der Politischen Runde: https://politische-runde.de/

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Mareice Kaiser 27.9.21 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-1105w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

So ist St. Etienne (Frankreich)

in Kooperation mit dem Freundeskreis Wuppertal - St. Etienne

Der Freundeskreis Wuppertal - St. Etienne schaut an diesem Abend nach Frankreich. 70 Kilometer südwestlich von Lyon, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, liegt St. Etienne. Wie Wuppertal profitierte die Stadt stark von der Frühindustrialisierung und war ein Zentrum der Textilproduktion. Überregional bekannt ist St. Etienne auch für den Fussball-Erstligisten AS Saint-Etienne Loire (ASSE). Die Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und dennoch erwuchs 1960 eine Städtefreundschaft aus einem langjährigen Kontakt zweier Textilfabrikanten. An diesem Abend wird ein Videofilm gezeigt und live nach St. Etienne geschaltet.

Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip Pay what you like." (Zahle, was Du magst.)

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Reiner Brinkmann 28.9.21 1* Di: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-3512w@221
0.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Altersarmut in Deutschland

Die zerrissene Republik

Armut macht krank und beeinträchtigt die Gesundheit, doch umgekehrt gilt dieser Satz leider auch: Krankheit macht Menschen arm, besonders im Alter, wie der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwegge dezidiert feststellt. Er analysiert in seinem Vortrag die Ursachen der Altersarmut in der Bundesrepublik, beschreibt ihre Auswirkungen und bewertet Reformansätze, wie zum Beispiel das neue Konzept der Grundrente.

Prof. Dr. Christoph Butterwegge lehrte von 1998 bis 2016 Politikwissenschaft an der Universität zu Köln und forscht seit einem Vierteljahrhundert zu Fragen von Armut und ungleichen Bildungs- und Lebenschancen in Deutschland.

Bitte beachten Sie: Es gelten die Bestimmungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. In Solingen gilt zudem seit dem 26.07.2021 wieder die 3-G-Regel. Auch aus diesem Grunde ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Christoph Butterwegge 29.9.21 1* Mi: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5100s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Rügen. Pommerns anmutige Inselschönheit

Deutschlands größte Insel besticht durch ihre reizvolle Vielfalt. Die Natur bietet herbe Heidelandschaften, schilfbestandene Boddenküsten, wildromantische Buchenwälder und schroff abfallende Steilküsten mit den berühmten Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund – ein UNESCO-Weltnaturerbe, das sich wandernd erschließen lässt. Malerische Ficherdörfer und elegante Ostseebäder mit prachtvollen Villen laden zu Erkundungen ein. Seit langem zieht Rügen Menschen auf der Suche nach Erholung und Inspiration an. Früher kamen neben den Reichen und Schönen auch Künstler*innen und hinterließen ihre Spuren. Die Nazis bauten in Prora den größten Gebäudekomplex der Welt, der in der DDR militärisch genutzt wurde. Bis heute genießt die Insel mit ihren weißen Stränden und endlosen Alleen den Ruf als Urlaubsparadies. Der Lichtbildvortrag stellt es vor: von Klein-Zicker im Süden bis zum Kap Arkona im Norden.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stefan Roggenbuck 29.9.21 1* Mi: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-3522w@221
6.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Lesung mit Niklas Frank: Die Auferstehung meines Nazi-Vaters in der deutschen Gesellschaft

Seinen Aufstieg verdankte er Hitler und dem Nationalsozialismus: Hans Frank brachte es bis zur Position als Hitlers „Generalgouverneur“ im besetzten Polen und war in dieser Funktion mitverantwortlich für den Massenmord an Juden und Polen. Sein Sohn Niklas hat in drei beeindruckenden Büchern die Auseinandersetzung mit und die Distanzierung von seinem Vater und seiner Familie beschrieben. Heute erkennt Niklas Frank in Rhetorik und Verhalten vieler Politiker*innen erschreckende Parallelen zur NS-Zeit, wie er in seinem neuen Buch: „Auf in die Diktatur! Die Auferstehung meines Nazi-Vaters in der deutschen Gesellschaft“ darlegt. Den Hass, die Empathielosigkeit und den menschenverachtenden Humor der Nationalsozialisten entdeckt er aktuell wieder in der AfD, aber auch bei anderen Vertreter*innen aus Politik, Presse, Kultur, Sport und Kirchen. Beispiele für sprachliche Entgleisungen und für das Verweigern von Mitgefühl für die Opfer rechter Gewalt und rechter Anschläge finden sich leider zuhauf.

Bitte beachten Sie: Es gelten die Bestimmungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. In Solingen gilt zudem seit dem 26.07.2021 wieder die 3-G-Regel. Auch aus diesem Grunde ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Niklas Frank 30.9.21 1* Do: 18:30-20:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5112s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Schrecken, Helden, Demokraten

Mit Piraten durch die Weltgeschichte

Piraten gelten bis heute als sonderbar exotische Figuren. Wer an Piraten denkt, der hat vor allem Figuren vor Augen, die im 17. und 18. Jahrhundert aktiv waren, mit Hacken statt Hand, Holzbein und Papagei. Piraten bevölkern Romane, Filme und Serien. Dabei wird oft übersehen, dass die Piraterie ein weltweites Phänomen war, das in der Antike existierte und bis heute vielfach für Probleme sorgt. Gleichzeitig stehen Piraten auch für Freiheit, Mut und Gemeinschaft. Der Vortrag will den Spuren der Geschichte und der Rezeption folgen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heiko Schnickmann 30.9.21 1* Do: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-2301w@221
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die neue Altstadt: Das Luisenviertel

Stadtgeschichte im Detail

Das Luisenviertel entstand während der Expansion der Stadt in den Jahren 1820 bis 1850. Hier fanden sich die vornehmen Häuser der Fabrikanten neben den Quartieren der Arbeit suchenden Zuwanderer. Viele namhafte Firmen hatten hier, in der damaligen "Neustadt", ihren Ursprung. Aber auch bekannte Führer der katholischen und sozialdemokratischen Arbeiterschaft wie Adolf Kolping und Hugo Hillmann lebten hier. Heute gilt das "Szeneviertel" vielen als die "Wuppertaler Altstadt".

Treffpunkt: Mahnmal im Deweerthschen Garten.

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 3.10.21 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-2111w@221
5.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ein Zuhause für alle. Wie leben wir in einer diversen (Stadt)Gesellschaft zusammen?

Politische Runde mit Stephen Anpalagan

Migration und Rechtsextremismus, das sind die beiden Schlagworte, die in den Rundenbüchern der Politischen Runde in den 2010er Jahren am häufigsten vorkommen. Es sind zwei Seiten der gleichen Medaille: Zwischen Willkommenskultur und Fremdenfeindlichkeit kann es in Wuppertal nur einen Weg geben: Es gibt keinen Platz für Rechtsextremismus. Menschen aus 160 Nationen leben in Wuppertal. Einer davon ist der Journalist und Theologe Stephan Anpalagan. Er kam als Einjähriger nach Wuppertal und wuchs in der Schwebebahnstadt auf. In der Politischen Runde erzählt er davon, wie es ist, als Zugezogener in Wuppertal aufzuwachsen, wie er Rassismus im Alltag erlebt und wie wir eine Stadt und Gesellschaft schaffen, die sich ihrer Rassismen bewusst ist und dagegen vorgeht.

Hinweis: Informationen zur Teilnahme an dieser Veranstaltung per Videokonferenz (Zoom) finden Sie tagesaktuell im Blog der Politischen Runde: https://politische-runde.de/

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stephen Anpalagan 4.10.21 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-1106w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wissensdurst und Biergenuss in der flämischen Universitätsstadt Leuven

Die Stadt Leuven ist stolz auf ihre Universität, deren Geschichte bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Heute beeindruckt vor allem das prächtige Gebäude der Universitätsbibliothek im Stil der flämischen Renaissance - ein Bauwerk aus den 1920er Jahren mit dramatischer Geschichte. Der hohe Turm, der zur Universitätsbibliothek gehört, lässt sich besteigen und bietet den Besucher*innen einen grandiosen Ausblick auf die Altstadt mit ihrem Schmuckstück, dem gotischen Rathaus. Als überaus lebendige Student*innenstadt verfügt Leuven über jede Menge Kneipen und erweist sich als Hauptstadt der Bierregion Flämisch-Brabant. Allein schon der von alten Giebelhäusern gesäumte Oude Markt ist von mehr als 40 Kneipen umgeben und wird als „die längste Theke Europas“ bezeichnet.

Meike Nordmeyer ist Reisejournalistin und Herausgeberin des Reiseblogs meikemeilen.de.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Meike Nordmeyer 5.10.21 1* Di: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-3503w@221
6.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Friedhof Norrenberg

Friedhöfe – Ansichten & Geschichte(n)

Der Friedhof Norrenberg liegt im Wuppertaler Ortsteil Heckinghausen und gilt als einer der schönsten und würdigsten Friedhöfe Barmens. Zugleich zählt er mit seiner Fläche von 92.300 qm und mit rund 16.000 Grabstellen zu den größten Friedhöfen der Stadt überhaupt. Das spiegelt sich auch in seiner Auslastung: Etwa 230 Bestattungen finden jährlich hier statt. Dennoch wird es in Rahmen dieses historischen Spaziergangs gelingen, ihn bequem zu umlaufen und Beispiele der Bestattungskultur vor Ort kennenzulernen.

Treffpunkt: Vor der Auferstehungskirche am Parkplatz Friedhof Norrenberg, Theodor-Fontane-Straße 52, 42289 Wuppertal

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Christian Deimel 7.10.21 1* Do: 14:00-16:15 (Auswä)
Google Maps
10-2102w@221
5.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Gutes Essen für gutes Klima

Workshop: Lokale Antworten für das gute Leben

Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun? Und wie beeinflusst der Einkauf von Tomaten, Butter oder Reis den Klimawandel?

Die Bergische VHS bietet in Kooperation mit der Stadt Wuppertal und dem Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production, CSCP, einen interaktiven Workshop zum Thema Klima und Ernährung an. Familien können so diese Verbindung ergründen und bekommen Tipps, wie eine gesunde und bewusste Ernährung funktionieren kann. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an alle Familienmitglieder, also auch Kinder (alle Altersstufen), um so zusammen das Thema zu beleuchten. Gemeinsam wird mit den Teilnehmenden herausgearbeitet, was ihnen in Bezug auf Lebensmittel und Essenszubereitung wichtig ist und wie ihr Verhalten die Ernährungsweise beeinflusst. Dadurch sollen die eigenen Bedürfnisse und mögliche Veränderungspotenziale erkannt werden.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Leon Reuss 7.10.21 1* Do: 17:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-3205w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Arbeiter*innen Widerstand in der Elberfelder Nordstadt: Mirker Quartier

Das Mirker Quartier war in den 30iger Jahren noch stark industriell geprägt und mehrheitlich von Arbeiter*innen bewohnt. Eine Hochburg der organisierten Arbeiterbewegung war der Großbetrieb Cosman, Villbrandt & Zehnder (später Gold-Zack) in der Wiesenstrassse. Hier entstanden in der NS-Zeit auch freie Gewerkschaftsgruppen, die aber von der Gestapo ab 1935 zerschlagen wurden. Auf der Gathe kam es regelmäßig zu Auseinandersetzungen mit der SA und der Polizei. Am Nüll existierte eine "wilde Siedlung", in der während Weltwirtschaftskrise Menschen wohnten, die sich keine Wohnung mehr leisten konnten. Auf der Wanderung werden die verschiedenen Akteure der Widerstandsbewegung vorgestellt.

Treffpunkt: Mirker Bahnhof vor dem Café Hutmacher

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stephan Stracke 10.10.21 1* So: 14:30-16:45 (Auswä)
Google Maps
10-2105w@221
5.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

So ist Kosice (Slowakei)

in Kooperation mit dem Freundeskreis Košice

Der Freundeskreis Košice schaut an diesem Abend in die Slowakei: Košice ist eine der ältesten Städte des Landes und liegt im südöstlichen Teil der Slowakischen Republik; nahe der Grenzen zu Ungarn und der Ukraine. Die Stadt hat 234.000 Einwohner und war 2013 "Kulturhauptstadt Europas". Aber auch Bildung spielt eine große Rolle: Die Universität wurde bereits 1657 gegründet und wird heute ergänzt durch eine Technische Universität, eine Universität für Tiermedizin und eine Militärfachhochschule. Seit 1980 ist Wuppertal mit Košice freundschaftlich verbunden.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Klaus Brausch 12.10.21 1* Di: 19:00-20:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
A011 (Forum)
10-3513w@221
0.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Verkehr, Textil, Kirche: Wichlinghausen

Stadtgeschichte im Detail & zu Fuß

Im Mittelalter hatte der Wichlinghauser Markt eine besondere Bedeutung als Verkehrsknoten in der Region. Der historische Spaziergang mit Frank Khan folgt den Spuren der Industrialisierungs- und Urbanisierungsgeschichte des Wuppertaler Stadtteils.

Treffpunkt: Wichlinghauser Markt / Eingang Sparkasse

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 17.10.21 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-2112w@221
5.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die Geschichte von Infrastruktur und Urbanisierung: Vohwinkel

Stadtgeschichte im Detail

Bis etwa 1800 war Vohwinkel ein unbedeutendes Gut im Westen Elberfelds. Danach setzte eine rapide Entwicklung ein durch Straßen- und vor allem Eisenbahnbau. Ursache und Folge des wirtschaftlichen und funktionalen Bedeutungswandels war ein starkes Bevölkerungswachstum. 1921 erhielt Vohwinkel zunächst Stadtrechte, bevor es 1929 Teil der neuen Stadt Wuppertal wurde und heute deren drittgrößter Stadtteil ist. Der stadthistorische Spaziergang führt mitten hinein in die Geschichte von Infrastruktur und Urbanisierung im Tal.

Treffpunkt: Grünanlage Vohwinkeler Straße / Bahnstraße an den Schwebebahnexponaten

Hinweis:

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für diesen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg 563-2248 oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 24.10.21 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-2113w@221
5.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wie können wir (wieder) miteinander streiten?

Zum 60. Geburtstag der Politischen Runde

Nach einer Umfrage des Allensbach-Instituts haben mehr Menschen in Deutschland das Gefühl, ihre politische Meinung nicht frei äußern zu können. Auf die Frage "Haben Sie das Gefühl, dass man heute in Deutschland seine politische Meinung frei sagen kann, oder ist es besser, vorsichtig zu sein?" antworteten 44 Prozent der Befragten - so viele wie noch nie -, dass es besser sei, vorsichtig zu sein. Da aber Meinungsunterdrückung durch Staat, Kirche oder Wirtschaft in Deutschland fraglos nicht existiert, kommen die Einschüchterungseffekte aus der Gesellschaft selbst.

Die Politische Runde war und ist seit 60 Jahren ein Ort des demokratischen Austausches, der Debatte und des „Miteinander-Redens“. Aus Anlass des 60. Jubiläums fragen alle vier Moderator*innen der Politischen Runde gemeinsam nach dem Stand der Debattenkultur in Deutschland. Wie kann fruchtbarer Streit die gesellschaftliche Debatte bereichern und welche Faktoren sind dafür entscheidend, dass wir über die wirklich wichtigen Themen (Klimakrise, Bildung, Digitalisierung, Coronafolgen, etc.) streiten und nicht über Currywürste und andere Nebensächlichkeiten wie im Bundestagswahlkampf?

Wie eine neue Streitkultur aussehen kann, hat die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Römmele in ihrem Buch „Zur Sache!“ ausgeführt. In der Jubiläums-Ausgabe der Politischen Runde seziert sie die aktuelle „Erregungsindustrie“ und zeigt auf, wie wir stattdessen produktiv miteinander streiten könnten: Bürgerinnen und Bürger, Politikerinnen und Politiker, Journalistinnen und Journalisten, Wuppertalerinnen und Wuppertaler.

Hinweis: Informationen zur Teilnahme an dieser Veranstaltung per Videokonferenz (Zoom) finden Sie tagesaktuell im Blog der Politischen Runde: https://politische-runde.de/

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Annette Hager 25.10.21 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-1107w@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

VHS-Wissen-live-Vorträge als Livestream

Mit Beginn des zweiten Halbjahres 2020 nimmt die Bergische Volkshochschule das digitale Bildungsangebot von "vhs wissen live" ins Programm. Initiiert von der Volkshochschule Südost im Landkreis München sowie der Volkshochschule Erding, bietet die Plattform ein hochwertiges Vortragsangebot aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft. Zu den Kooperationspartnern gehören unter anderem die Max-Planck-Gesellschaft, das Goethe-Institut sowie die Süddeutsche Zeitung. Höchste wissenschaftliche und publizistische Aktualität ist somit gewährleistet.

Dabei steht Ihnen das Angebot entgeltfrei zur Verfügung. Sie können die für Sie interessanten Vorträge als Livestream verfolgen und sich an Diskussionen oder Fragerunden über den Live-Chat beteiligen. Die technischen Anforderungen an Ihre Geräte daheim sind gering. Erforderlich ist nur Ihre Anmeldung für den gewählten Vortrag bei der Bergischen Volkshochschule und das Hinterlegen einer Mailadresse. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie zeitnah, aber rechtzeitig zur gewünschten Veranstaltung.

Warum es kein islamisches Mittelalter gab - Das Erbe der Antike und der Orient

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Dem Islam wird gerne vorgeworfen, er sei im Mittelalter stecken geblieben. Was aber, wenn es gar kein islamisches Mittelalter gab? Thomas Bauer zeigt an zahlreichen Beispielen, wie in der islamischen Welt die antike Zivilisation mit florierenden Städten und Wissenschaften weiterlebte, während im mittelalterlichen Europa nur noch Ruinen an eine untergegangene Kultur erinnerten. Jahrhundertelang waren im Orient die antiken Städte lebendig, mit Bädern, Kirchen, Moscheen und anderen steinernen Großbauten, während sie in Europa zu Ruinen verfielen. Ärzte führten die Medizin Galens fort, Naturwissenschaften und Liebesdichtung blühten auf. Kupfermünzen, Dachziegel, Glas: Im Alltag des Orients gab es lauter antike Errungenschaften, die Mitteleuropäer*innen erst zu Beginn der Neuzeit (wieder) neu entdeckten. Thomas Bauer schildert in dem Vortrag, wie die antike Kultur von al-Andalus über Nordafrika und Syrien bis Persien fortlebte und warum das 11. Jahrhundert in ganz Eurasien, vom Hindukusch bis Westeuropa, eine Zäsur bildet, auf die in der islamischen Welt bald die Neuzeit folgte. Er widerlegt damit überzeugend die eingespielten Epochengrenzen und rückt eingefahrene Sichtweisen auf Orient und Okzident zurecht.

Thomas Bauer ist Professor für Islamwissenschaft und Arabistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Jahr 2013 wurde er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichnet.

Den Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie am Veranstaltungstag gegen 14:00 Uhr per Mail.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thomas Bauer 20.9.21 1* Mo: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9004s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

IT-Sicherheit: Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Der technologische Wandel war und ist ein stetiger Begleiter des Menschen. Doch noch nie war der Wandel so rasant, so absolut und so durchdringend wie heute durch die Digitalisierung. Die zunehmende Bedeutung digitaler Dienste und Anwendungen wirft Fragen über deren Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit auf. Gleichzeitig fordert der technische Fortschritt, beispielsweise in Form von Künstlicher Intelligenz oder Quantencomputern, etablierte Methoden der Cybersicherheit immer wieder aufs Neue heraus. Cyberangriffe werden immer mehr zur Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Dr. Claudia Eckert forscht und lehrt seit über 20 Jahren im Bereich der IT-Sicherheit. Sie ist geschäftsführende Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC in München und Professorin der Technischen Universität München.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) statt.

Den Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie am Veranstaltungstag gegen 14:00 Uhr per Mail.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Claudia Eckert 21.9.21 1* Di: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9005s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Auf der Suche nach Eindeutigkeit. Wie die Flucht vor Ambiguität Gesellschaft und Kultur verändert

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Während die Welt immer komplexer wird, ist gleichzeitig - nicht nur in westlichen Gesellschaften - ein Rückgang an Ambiguitätstoleranz festzustellen. Die Fähigkeit, Widersprüche auszuhalten, Ungewissheiten zu ertragen, andere Sichtweisen gelten zu lassen, ist offensichtlich weltweit im Schwinden begriffen. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesellschaft, etwa auf die Akzeptanz von Demokratie, sondern auch auf jene Bereiche der Kultur, die auf Ambiguitätstoleranz angewiesen sind, ja dazu beitragen könnten, Ambiguitätstoleranz in der Gesellschaft zu stärken, wie Theater, Kunst und Musik. Auch ein auf möglichst schnelle und effiziente Ausbildung gerichtetes Bildungssystem lässt immer weniger Raum für spielerische Kreativität.

Thomas Bauer ist Professor für Islamwissenschaft und Arabistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Jahr 2013 wurde er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichnet.

Den Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie am Veranstaltungstag gegen 14:00 Uhr per Mail.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Thomas Bauer 22.9.21 1* Mi: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9006s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die Realität des Risikos

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

Menschen sind Gefahren ausgesetzt und viele dieser Gefahren sind von Menschen verursacht oder beeinflusst. Wir leben nicht erst heute in der „postmodernen Moderne“ in einer „Risikogesellschaft“ (Ulrich Beck), vielmehr war die Menschheit von jeher Risiken ausgesetzt und hat versucht, diese durch eigenes Tun günstig zu beeinflussen. Bevor Menschheitsgeißeln wie die Pest, die Pocken, Masern etc. durch Hygienemaßnahmen und Impfungen unter Kontrolle gebracht wurden, gehörten Epidemien zu den größten Menschheitsgefahren. Uns ist unterdessen bewusst, dass es damit nicht vorüber ist. Kriege, Umweltzerstörung, Großtechnologien vernichten und gefährden Menschenleben, sind aber allein von Menschen verantwortet.

Die Realität des Risikos zwingt uns zu einer rationalen Auseinandersetzung: Wie sollen wir auf Risiken reagieren und welche Rolle spielen dabei ethische Kriterien?

Julian Nida-Rümelin gilt als einer der renommiertesten Philosophen in Deutschland und lehrt Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er gehörte als Staatsminister für Kultur und Medien dem ersten Kabinett Schröder an. Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin und der Europäischen Akademie der Wissenschaften.

Den Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie am Veranstaltungstag gegen 14:00 Uhr per Mail.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin 27.9.21 1* Mo: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9007s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ein Elefant für den Papst. Die Entdeckung der neuen Welt und die Kurie in Rom

Livestream einer „VHS-Wissen live"-Veranstaltung

1514 erreicht Papst Leo X. in Rom ein Geschenk des Königs von Portugal, ein junger, weißer Elefant. Ausgehend von diesem Ereignis, das seinerzeit ungeheures Aufsehen erregte, unternimmt Martin Zimmermann in seinem Vortrag eine Reise ins Zeitalter der „Entdecker“. Er erzählt von gefährlichen Überfahrten, der Begegnung mit dem Fremden, kolonialer Gewalt, der Macht der Kartografie und der Kirche als aufmerksamen Begleiter, der an Mission, aber auch an den Reichtümern ferner Länder interessiert war. In einem aus heutiger Sicht ungeheuerlichen Vertrag teilten sich Portugal und Spanien im Jahr 1494 gar die Welt untereinander auf, indem sie durch den Atlantik eine Linie vom Nord- zum Südpol zogen - ein Sinnbild herrschaftlicher Hybris, das bis heute nachwirkt.

Prof. Martin Zimmermann lehrt Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Den Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie am Veranstaltungstag gegen 14:00 Uhr per Mail.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Martin Zimmermann 1.10.21 1* Fr: 19:30-21:00 (Auswä)
Google Maps
10-9008s@221
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!